Dr. Erik Koenen

Universität Bremen

Institut für historische Publizistik, Kommunikations- und Medienwissenschaft (IPKM)
Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI)


Wissenschaftliche Veröffentlichungen

Dissertationsschrift

Erich Everth – Wissenstransformationen zwischen journalistischer Praxis und Zeitungskunde. Biographische und fachhistorische Untersuchungen. Phil. Diss. Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie, Universität Leipzig 2015.

Monographien

Erich Everth. Wissenstransformationen zwischen journalistischer Praxis und Zeitungskunde. Biographische und fachhistorische Untersuchungen. Münster: Lit 2018 (in Vorbereitung)

Herausgeberschaften

  1. Diotima Bertel/Astrid Blome/Erik Koenen/Mike Meißner/Bernd Semrad (Hg.): Offenes Heft – Beiträge zur historischen Kommunikations- und Medienforschung. Medien & Zeit, 33. Jg. (2018), H. 3 (in Vorbereitung).
  2. Matthias Bixler/Erik Koenen/Niklas Venema (Hg.): Kommunikationsgeschichte der Vernetzung. Historische Netzwerkforschung als Perspektive und Methode der Kommunikations- und Mediengeschichte. Medien & Zeit, 33. Jg. (2018), H. 1.
  3. Diotima Bertel/Erik Koenen/Mike Meißner/Patrick Merziger/Bernd Semrad (Hg.): Offenes Heft – Beiträge zur historischen Kommunikations- und Medienforschung von Hendrik Michael, Niklas Venema, Thomas Birkner und Valerie Hase, Silke Fürst, Tobias Rohrbach, Franziska Oehmer und Philomen Schönhagen. Medien & Zeit, 32. Jg. (2017), H. 2.
  4. Erik Koenen (Hg.): Die Entdeckung der Kommunikationswissenschaft. 100 Jahre kommunikationswissenschaftliche Fachtradition in Leipzig: Von der Zeitungskunde zur Kommunikations- und Medienwissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2016 (= Theorie und Geschichte der Kommunikationswissenschaft, Bd. 14).
  5. Erik Koenen/Thomas Birkner (Hg.): Journalismus, Medien und Öffentlichkeit als Beruf II. Entfesselung, Formierung, Professionalisierung des medialen Berufsfeldes. Beiträge von Tobias Eberwein, Juliane Scholz, Edzard Schade. Medien & Zeit, 30. Jg. (2015), H. 1.
  6. Erik Koenen/Thomas Birkner (Hg.): Journalismus, Medien und Öffentlichkeit als Beruf I. Entfesselung, Formierung, Professionalisierung des medialen Berufsfeldes. Beiträge von Susanne Kinnebrock, Elisabeth Klaus und Ulla Wischermann, Robert Radu, Peter Szyszka, Jürgen Wilke. Medien & Zeit, 29. Jg. (2014), H. 4.
  7. Erik Koenen/Michael Meyen (Hg.): Karl Bücher. Leipziger Hochschulschriften 1892-1926. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag 2002 (= Karl Bücher-Forschungsstelle der Universität Leipzig. Kleine Arbeiten und Materialien, Bd. 2)

Fachzeitschriftenbeiträge

  1. Erik Koenen/Christian Schwarzenegger/Lisa Bolz/Peter Gentzel/Leif Kramp/Christian Pentzold/Christina Sanko: Historische Kommunikations- und Medienforschung im digitalen Zeitalter. Ein Kollektivbeitrag der Initiative „Kommunikationsgeschichte digitalisieren“ zu Konturen, Problemen und Potentialen kommunikations- und medienhistorischer Forschung in digitalen Kontexten. Medien & Zeit, 33. Jg. (2018), H. 2, S. 4-19.
  2. Erik Koenen/Niklas Venema/Matthias Bixler: Historische Netzwerkforschung als Perspektive und Methode der Kommunikations- und Mediengeschichte. Editorial und Forschungsüberblick. Medien & Zeit, 33. Jg. (2018), H. 1, S. 2-11.
  3. Erik Koenen/Christina Sanko: German Communication Studies facing the Challenge of Digital Media Change: Debates and Controversies in the Scientific Community since the 1990s. In: Revista Famecos. Mídia, Cultura i Tecnologia, 25. Jg. (2018), Nr. 1.  http://revistaseletronicas.pucrs.br/ojs/index.php/revistafamecos/article/view/27647/16256
  4. Hans-Ulrich Wagner/Jörg-Uwe Fischer/Gerlinde Frey-Vor/Jörg Hagenah/Christoph Hilgert/Erik Koenen: Perspektiven: Historische Rezipient_innenforschung. In: MEDIENwissenschaft, Jg. (2017), H. 2, S. 173-191. (Online unter: http://archiv.ub.uni-marburg.de/ep/0002/article/view/7005/6841)
  5. Erik Koenen: Erich Everth als Leitartikler der „Vossischen Zeitung“ (1921-1923). Journalismus als Krisen- und Zeitdiagnostik der frühen Weimarer Republik. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte, Bd. 18 (2016), S. 78-110.
  6. Erik Koenen: Erich Everth – Wissenstransformationen zwischen journalistischer Praxis und Zeitungskunde. Biographische und fachhistorische Untersuchungen. Preisbeitrag zur Verleihung des Nachwuchsförderpreises 2016 der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft für die beste Dissertation. In: Medien & Zeit, 31. Jg. (2016), H. 3, S. 93-102.
  7. Erik Koenen/Christina Sanko: Communication Studies as Social Science. Trajectories of the Evolvement and Institutionalization of the Socio-scientific Paradigm in German Communication Studies, 1960s-1980s. In: Revista Famecos. Mídia, Cultura i Tecnologia, 23. Jg. (2016), Nr. 3. http://revistaseletronicas.pucrs.br/ojs/index.php/revistafamecos/article/view/24478/14613
  8. Erik Koenen: 100 Jahre kommunikationswissenschaftliche Fachtradition in Leipzig: von der Zeitungskunde als akademischer Spezialität zur Wissenschaft von der Mediengesellschaft. Eine Institutsgeschichte im Spannungsfeld von Ideen, Ideologien und Interessen. In: Medien & Zeit, 30. Jg. (2015), H. 3, S. 15-31.
  9. Erik Koenen: „Laien, Praktiker, nicht nur Wissenschaftler theoretisieren“. Der Beitrag der modernen Wissensgesellschaft zum Entstehungszusammenhang und Verwissenschaftlichungsprozess der Zeitungskunde. In: Medien & Zeit, 28. Jg. (2013), H. 4, S. 14-23.
  10. Peter Gentzel/Erik Koenen: Moderne Kommunikationswelten: von den „papiernen Fluten“ zur „Mediation of Everything“. Ein Beitrag zur disziplinär-kognitiven Identität des kommunikationswissenschaftlichen Forschungsfelds „mediatisierte Kommunikation“. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 60. Jg. (2012), H. 2, S. 197-217.
  11. Erik Koenen: „Wie und nach welcher Richtung entwickelte sich das Lesebedürfnis der Arbeiterschaft?“ Eine historisch-empirische Fallstudie zur „Entfesselung“ der Mediennutzung im 19. Jahrhundert. In: Publizistik, 57. Jg. (2012), H. 1, S. 27-54.
  12. Stefan Rauhut/Erik Koenen: Von Zwischenstand zu Zwischenstand. Wissenschaftliche Literatur- und Informationsversorgung für die Kommunikationswissenschaft und die Medienwissenschaft. In: Rundfunk und Geschichte, 37. Jg. (2011), H. 1-2, S. 25-35.
  13. Erik Koenen: Ein „einsamer“ Wissenschaftler? Erich Everth und das Leipziger Institut für Zeitungskunde zwischen 1926 und 1933. Ein Beitrag zur Bedeutung des Biographischen für die Geschichte der Zeitungswissenschaft. In: Medien & Zeit, 20. Jg. (2005), H. 1, S. 38-50.
  14. Erik Koenen/Arnulf Kutsch: Kommunikationsgeschichte in Fachzeitschriften. Ein mäandrierendes Thema. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte, Bd. 6 (2004), S. 247-260.

Buchbeiträge

  1. Stefanie Averbeck-Lietz/Erik Koenen: Hundred Years of Claims for Responsible Public Communication. The Mediation of Responsibility (as a Form of Resistance) in Mediatized Societies – a Historical Perspective. In: Tobias Eberwein/Matthias Karmasin/Friedrich Krotz/Matthias Rath (Hg.): Responsibility and Resistance: Ethics in Mediatized Worlds. Wiesbaden: Springer VS 2018 (im Erscheinen).
  2. Erik Koenen: Erich Everth und die Erfindung der Zeitungskunde als Integrationswissenschaft. Zur Vorgeschichte der interdisziplinären Identität der Kommunikationswissenschaft. In: Markus Beiler/Benjamin Bigl (Hg.): 100 Jahre Kommunikationswissenschaft in Deutschland. Von einem Spezialfach zur Integrationsdisziplin. Konstanz: UVK 2017 (= Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Bd. 44), S. 35-48.
  3. Erik Koenen/Christina Sanko: Die Mediengesellschaft und ihre Wissenschaft im Wandel. Disziplinäre Genese und Wandelprozesse der Kommunikationswissenschaft in Deutschland 1945–2015. In: Stefanie Averbeck-Lietz (Hg.): Kommunikationswissenschaft im internationalen Vergleich. Transnationale Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 113-159.
  4. Erik Koenen: Ein Journalist wird in Leipzig erster ordentlicher Professor für Zeitungskunde: Erich Everth und die disziplinäre Fundierung der Zeitungskunde als Wissenschaft. In: Erik Koenen (Hg.): Die Entdeckung der Kommunikationswissenschaft. 100 Jahre kommunikationswissenschaftliche Fachtradition in Leipzig: Von der Zeitungskunde zur Kommunikations- und Medienwissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2016 (= Theorie und Geschichte der Kommunikationswissenschaft, Bd. 14), S. 124-154.
  5. Erik Koenen: Von der Zeitungskunde zur Kommunikations- und Medienwissenschaft:
100 Jahre kommunikationswissenschaftliche Fachtradition in Leipzig. Überblick und Einführung in: Erik Koenen (Hg.): Die Entdeckung der Kommunikationswissenschaft. 100 Jahre kommunikationswissenschaftliche Fachtradition in Leipzig: Von der Zeitungskunde zur Kommunikations- und Medienwissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2016 (= Theorie und Geschichte der Kommunikationswissenschaft, Bd. 14), S. 21-50.
  6. Erik Koenen: Mediennutzung im Medienwandel: von der Entfesselung der Massenpresse bis zum ersten Plurimedialisierungsschub der Medienkommunikation in den 1920er-Jahren. Erkundung eines kommunikationshistorischen Forschungsfeldes. In: Susanne Kinnebrock/Christian Schwarzenegger/Thomas Birkner (Hg.): Theorien des Medienwandels. Köln: Herbert von Halem 2015 (= Öffentlichkeit und Geschichte, Bd. 8), S. 189-210.
  7. Erik Koenen: Die Begründung der Zeitungskunde als akademische Spezialität. Entwicklung ihrer Ideen-, Interessen- und Institutionsgestalt in Leipzig. In: Stefanie Averbeck-Lietz/Petra Klein/Michael Meyen (Hg.): Historische und systematische Kommunikationswissenschaft. Festschrift für Arnulf Kutsch. Bremen: edition lumière 2009 (= Presse und Geschichte – Neue Beiträge, Bd. 48), S. 157-180.
  8. Erik Koenen: Transnationale Einflüsse in der Entwicklung der skandinavischen Kommunikationswissenschaften. Ein Werkstattbericht. In: Peter J. Schulz/Uwe Hartung/Simone Keller (Hg.): Identität und Vielfalt der Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UVK 2009 (= Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Bd. 36), S. 35-49.
  9. Erik Koenen: Auf Schleichwegen in die neue Zeit? Anmerkungen zur Re-Konstituierung der Zeitungswissenschaft als Publizistik(wissenschaft) nach 1945. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag 2008, S. 3310-3324.
  10. Erik Koenen: Fachgeschichte im Generationenfokus. Überlegungen zu einer generationengeschichtlichen Heuristik für die Fachgeschichte der Kommunikationswissenschaft. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag 2008, S. 1610-1625.
  11. Erik Koenen/Arnulf Kutsch: Presseforschung im geisteswissenschaftlichen Milieu. Ein Epitaph für Günther Ost. In: Stefanie Averbeck/Arnulf Kutsch (Hg.): Zeitung, Werbung, Öffentlichkeit. Biographisch-systematische Studien zur Frühgeschichte der Kommunikationsforschung. Köln: Herbert von Halem Verlag 2005 (= Theorie und Geschichte der Kommunikationswissenschaft, Bd. 2), S. 110-144.
  12. Erik Koenen/Thomas Lietz: Helmut Fischers ›Die ältesten Zeitungen und ihre Verleger‹ (1936). Ein vergessenes Schlüsselwerk zur Frühgeschichte der Presse. In: Michael Meyen/Maria Löblich (Hg.): 80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München. Bausteine zu einer Institutsgeschichte. Köln: Herbert von Halem 2004 (= Theorie und Geschichte der Kommunikationswissenschaft, Bd. 1), S. 46-65.

Rezensionen

HSozKult, Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte, Medien & Kommunikationswissenschaft, Medien & Zeit, Publizistik, RKM-Journal, Zeitschrift des Vereins für Hamburgische Geschichte

Sonstige Veröffentlichungen

  1. Erik Koenen: „Journalisten als Funktionäre“ – Was bleibt? 100 Jahre Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig. Interview. In: Funkturm. Das Medienmagazin, Nr. 3 (2016), S. 50-51.
  2. Erik Koenen: BLexKom-Feature – Zukunft der Fachgeschichte: Quo vadis Fachgeschichte: Diskussion. In: Michael Meyen/Thomas Wiedemann (Hg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2015. http://blexkom.halemverlag.de/diskussion-fachgeschichte/ (3. Juni 2016).
  3. Erik Koenen: Erkenntnisfelder und Potenziale einer übergreifenden wissenschaftsgeschichtlichen Neuorientierung für die Frühgeschichte des Fachs Kommunikationswissenschaft. BLexKom-Feature – Zukunft der Fachgeschichte: Antworten auf das Thesenpapier von Gerd Kopper „Zukunft einer Fachgeschichte der Kommunikationswissenschaft in Deutschland“. In: Michael Meyen/Thomas Wiedemann (Hg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2015. http://blexkom.halemverlag.de/antworten-auf-gerd-kopper/ (3. Juni 2016).
  4. Erik Koenen: Erich Everth. In: Sächsische Biografie. Hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., bearb. von Martina Schattkowsky. http://saebi.isgv.de/biografie/Erich_Everth_(1878-1934) (18. Dezember 2015).
  5. Erik Koenen: Erich Everth. In: Michael Meyen/Thomas Wiedemann (Hg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem 2015. http://blexkom.halemverlag.de/erich-everth/ (11. August 2015).
  6. Erik Koenen: Mediale Vielfalt in der Kommunikations- und Mediengeschichte. Jahrestagung der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, 15. bis 17. Januar 2015 in Hamburg. In: Rundfunk und Geschichte, 41. Jg. (2015), H. 1-2, S. 103-104.
  7. Erik Koenen: Gesichter der Uni: Karl Bücher (1847-1930). In: Journal Universität Leipzig. Mitteilungen und Berichte für die Angehörigen und Freunde der Universität Leipzig, Jg. 2005, H. 6 (November), S. 37.
  8. Erik Koenen: Journalismus als soziale Form gedacht. Zum 70. Todestag von Erich Everth. In: Journal Universität Leipzig. Mitteilungen und Berichte für die Angehörigen und Freunde der Universität Leipzig, Jg. 2004, H. 4 (Juli), S. 28.
  9. Erik Koenen/Thomas Lietz/Sylvia Werther: Das Aus für das freie Wort. Die nationalsozialistische ›Machtergreifung‹ im Institut für Zeitungskunde. In: Journal Universität Leipzig. Mitteilungen und Berichte für die Angehörigen und Freunde der Universität Leipzig, Jg. 2003, H. 7 (Dezember), S. 37-38.