Dimensionen und Implikationen digitaler historischer Kommunikationsforschung

Impulse zu den theoretischen Herausforderungen der Digitalisierung historischer Kommunikationsforschung

von Christian Pentzold (Bremen) & Peter Gentzel (Augsburg)

Kommunikationshistorische Forschung wird durch Digitalisierungsprozesse auf vielfältige und tiefgreifende Art und Weise herausgefordert. Diesen Herausforderungen produktiv und kreativ zu begegnen, ist ebenso alternativlos – will historische Forschung weiterhin ein gesellschaftliches Mandat zur Deutung und Bewertung von Vergangenheit und Gegenwart ausüben – wie radikal (selbst-)reflexiv – will (kommunikations-)historische Forschung den theoretischen und analytischen Kontakt zwischen ihren Formal- und Materialobjekten nicht dem Zufall überlassen. Dimensionen und Implikationen digitaler historischer Kommunikationsforschung weiterlesen

Kommunikationsgeschichte digitalisieren:
 Auftakt zur Workshop-Reihe

Ein Workshop-Bericht

von Bernd Semrad (Wien)

Im Januar wurde im Rahmen der DGPuK-Fachgruppentagung Kommunikationsgeschichte in Leipzig eine neue Workshop-Reihe zum Thema „Kommunikationsgeschichte digitalisieren: Historische Kommunikationsforschung im digitalen Zeitalter“ aus der Taufe gehoben, die in den nächsten Jahren konsekutiv fortgeführt werden soll.

Grundintention dieser Reihe ist es,

  • die Diskussion um die Digitalisierung der historischen Kommunikationsforschung zu führen,
  • diese damit für entsprechende Diskurse in der Kommunikations- und Medienwissenschaft wie den Geistes- und Sozialwissenschaften anschlussfähig zu machen und
  • sie mit einer spezifisch kommunikationshistorischen Perspektive zu begleiten.

Auf Initiative von Erik Koenen (für das Nachwuchsforum Kommunikationsgeschichte NaKoge) und Christian Schwarzenegger (für die Fachgruppe Kommunikationsgeschichte in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft DGPuK) trafen sich am 19. Januar 2017 in Leipzig 18 TeilnehmerInnen aus der Kommunikations- und Medienwissenschaft und benachbarten Disziplinen zur ersten inhaltlichen und programmatischen Auseinandersetzung mit dem Themenfeld: Thomas Birkner (Münster), Lisa Bolz (Paris), Andre Dechert (Augsburg), Valentina Dopona (Wien), Peter Gentzel (Augsburg), Melanie Hellwig (Bamberg), Erik Koenen (Bremen), Christina Krakovsky (Wien), Leif Kramp (Bremen), Sigrun Lehnert (Hamburg), Matthias Lemke (Paris), Patrick Merziger (Leipzig), Hendrik Michael (Bamberg), Christian Pentzold (Bremen), Christian Schwarzenegger (Augsburg), Bernd Semrad (Wien), Niklas Venema (Berlin), Simon Zingerle (Wien). Kommunikationsgeschichte digitalisieren:
 Auftakt zur Workshop-Reihe weiterlesen

Kommunikationsgeschichte digitalisieren

„Kommunikationsgeschichte digitalisieren: Historische Kommunikationsforschung im digitalen Zeitalter“ – eine Initiative der Fachgruppe Kommunikationsgeschichte der DGPuK und des Nachwuchsforums Kommunikationsgeschichte NaKoge

„Digitalisierung“ ist sowohl eine inhaltlich-thematische wie auch eine methodische und forschungspraktische Herausforderung gegenwärtiger und zukünftiger historischer Kommunikationsforschung.[1] Vor dem Hintergrund des digitalen Zeitalters erleben große Teile der Geistes- und historischen Wissenschaften im Moment einen massiven Strukturwandel in ihren Arbeitsweisen, der im wissenschaftlichen Diskurs mit den Schlagwörtern „Digital Humanities“ bzw. „Digital History“ markiert wird. Die Chancen und Möglichkeiten von „Big Data“, „Digital Traces“ und „Digital Methods“ werden in diesem Disziplinenfeld international gerade intensiv diskutiert.

In der Kommunikationswissenschaft laufen die Debatten über die „Digitalisierung“ der Forschung in Theorie und Praxis dagegen wesentlich in anderen Bereichen und weder mit Beteiligung von historischen Kommunikationsforscher*innen noch historisch interessiert, obwohl hier in wechselseitigen Austausch und Kooperationen enorme Potentiale schlummern. Man denke nur an die methodologisch-quellenkritischen Kompetenzen, die die historische Kommunikationsforschung in der Frage der zunehmenden digitalen Medialität von Daten einbringen kann – seien diese nun „digital born“ oder „reborn“.

Um die Herausforderungen und Potentiale von „Digital Humanities“ und „Digital History“ für die historische Kommunikationsforschung zu diskutieren, starten die Fachgruppe „Kommunikationsgeschichte“ der DGPuK und das Nachwuchsforum „Kommunikationsgeschichte“ NaKoGe mit einer Workshop-Reihe die Initiative „Kommunikationsgeschichte digitalisieren: Historische Kommunikationsforschung im digitalen Zeitalter“. Ziel ist es, das Feld Kommunikationsgeschichte in diesem weitverzweigten Diskurs zu verorten, die genuine Sichtweise und Expertise der historischen Kommunikationsforschung in diese Diskussionen einzubringen sowie konkrete forschungspraktische Dimensionen und Relevanzen auszuloten und zu definieren. „Kommunikationsgeschichte digitalisieren“ ist also eine Zielsetzung, die weit über den bloßen Einsatz von Computern und digitalen Methoden hinausgeht, sondern viel tiefer reicht und direkt die Frage des Wandels von Erkenntnisinteressen, theoretischen Perspektiven, Methoden und Quellen historischer Kommunikationsforschung unter digitalen Bedingungen berührt.

Die Relevanz des Themas ist dabei evident: Schon heute hat sich die Praxis historischer Kommunikationsforschung enorm verändert und zukünftig werden digitale Informationsinfrastrukturen und Recherchestrategien sowie die Nutzung digitaler Quellen unmittelbar den Alltag historischer Kommunikationsforscher*innen prägen wie Gabriele Balbi in seiner methodologischen Reflexion  Doing Media History in 2050 ankündigt:

„Media historians, as well as all other historians, must be willing to accept significant changes in their profession: they will have to approach the digital heritage differently than the analogue one, because digital data are volatile, interconnected, unstable and abundant; they will seek new tools to manage this great mass of data; they will use technological systems because ‘Archives of the future will be different and researchers will adopt new, and more technology dependent, ways of working’; they will interact with new institutions and they will learn new methods of access to sources; they will have to learn new methods to reconstruct the past from these digital sources; and, finally, they will face new difficulties, such as accessibility, ownership, fragility, originality and contextualization of digital sources.“[2]

Zugleich weist das Thema über die wichtige selbstreflexive Debatte des Wandels der Erkenntnisgrundlagen und die Frage, wie fit die historische Kommunikationsforschung für das digitale Zeitalter (schon) ist, hinaus. Unserer Meinung nach ist die Diskussion um die Digitalisierung der historischen Kommunikationsforschung ebenso essentiell, um für aktuellste Diskussionen in der Kommunikations- und Medienwissenschaft wie in den historischen Wissenschaften anschlussfähig zu sein und diese mit einer kommunikationshistorischen Perspektive zu begleiten. In diesem Sinne möchten wir auf die unlängst von Andreas Hepp in der Publizistik angestoßene Kontroverse zur Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten verweisen und die dort aufgeworfene zentrale Frage für unser Feld adaptiert stellen: Wie kann historische Kommunikationsforschung in „datengetriebenen Zeiten“ aussehen?[3]

Mit dieser Frage laden wir nicht nur historische Kommunikationsforscher*innen zur gemeinsamen Debatte der Herausforderungen, Perspektiven und Potentiale der Digitalisierung historischer Kommunikationsforschung ein und eröffnen mit diesem Blog dieser Diskussion und den umgreifenden Entwicklungen ein Forum.

Es freuen sich auf einen lebendigen  und spannenden Diskurs,

Erik Koenen, Bremen & Christian Schwarzenegger, Augsburg

 

[1]      Thomas Birkner/Christian Schwarzenegger (2016): Konjunkturen, Kontexte, Kontinuitäten. Eine Programmatik für die Kommunikationsgeschichte im digitalen Zeitalter. In: Medien & Zeit, 31(3), S. 5-16.

[2]      Gabriele Balbi (2011): Doing Media History in 2050. In: Westminster Papers in Communication and Culture, 8(2), pp. 154-177.

[3]      Andreas Hepp (2016): Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten. In: Publizistik, 61(3), S. 225-246.

 

Zum Weiterlesen

Diskussionsforum H-Soz-Kult (2015): Historische Grundwissenschaften und die digitale Herausforderung. In: H-Soz-Kult, http://www.hsozkult.de/text/id/texte-2890

Gabriele Balbi (2011): Doing Media History in 2050. In: Westminster Papers in Communication and Culture, 8(2), pp. 154-177.

Thomas Birkner/Christian Schwarzenegger (2016): Konjunkturen, Kontexte, Kontinuitäten. Eine Programmatik für die Kommunikationsgeschichte im digitalen Zeitalter. In: Medien & Zeit, 31(3), S. 5-16.

Peter Haber (2012): Zeitgeschichte und Digital Humanities. In: Docupedia-Zeitgeschichte, http://docupedia.de/zg/Haber_digital_humanities_v1_2012

Andreas Hepp (2016): Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten. In: Publizistik, 61(3), S. 225-246 (http://dx.doi.org/10.1007/S11616-016-0263-y).

Kiran Klaus Patel (2011): Zeitgeschichte im digitalen Zeitalter. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 59(3), S. 331-352.

Christian Schwarzenegger (2012): Exploring Digital Yesterdays – Reflections on New Media and the Future of Communication History. In: Historical Social Research / Historische Sozialforschung, 37(4), pp. 118-133.

Jörg Wettlaufer (2016): Neue Erkenntnisse durch digitalisierte Geschichtswissenschaft(en)? Zur hermeneutischen Reichweite aktueller digitaler Methoden in informationszentrierten Fächern. In: Zeitschrift für digitale Geisteswissenschaften, http://zfdg.de/2016_011

Call for Participants Workshop „Kommunikationsgeschichte digitalisieren“

Fachgruppe und Nachwuchsnetzwerk „Kommunikationsgeschichte“ der DGPuK starten Workshop-Reihe „Kommunikationsgeschichte digitalisieren: Historische Kommunikationsforschung im digitalen Zeitalter“

Vor dem Hintergrund des digitalen Zeitalters erleben große Teile der Geistes- und historischen Wissenschaften im Moment einen massiven Strukturwandel in ihren Arbeitsweisen, der im wissenschaftlichen Diskurs mit den Schlagwörtern „Digital Humanities“ bzw. „Digital History“ markiert wird. Die Chancen und Möglichkeiten von „Big Data“, „Digital Traces“ und „Digital Methods“ werden in diesem Disziplinenfeld international gerade intensiv diskutiert.

Um die Herausforderungen und Potentiale von „Digital Humanities“ und „Digital History“ für die historische Kommunikationsforschung zu diskutieren, initiieren die Fachgruppe „Kommunikationsgeschichte“ der DGPuK und das Nachwuchsforum „Kommunikationsgeschichte“ NaKoge die Workshop-Reihe „Kommunikationsgeschichte digitalisieren: Historische Kommunikationsforschung im digitalen Zeitalter“. Ziel der Reihe ist es, das Feld Kommunikationsgeschichte in diesem Diskurs zu verorten, die Sichtweise und Expertise der historischen Kommunikationsforschung in diese Diskussionen einzubringen sowie konkrete forschungspraktische Dimensionen und Relevanzen auszuloten und zu definieren.

Interessierte sind zum Auftakt-Workshop „Herausforderungen und Potentiale historischer Kommunikationsforschung im digitalen Zeitalter“ eingeladen, der am 19. Januar 2017 im Vorprogramm der DGPuK-Fachgruppentagung „Kommunikationsgeschichte“ in Leipzig stattfinden wird.

Näheres zur Initiative und zur Teilnahme am Workshop finden sich hier im Call for Participants.